Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Wissen
Artikelaktionen

Wissen

Eine Ebene höher
Schier unglaubliches Alter
Die Verhältnisse in den frühen Phasen des irdischen Lebens geraten in Bewegung. Nach erstaunlich alten Rotalgen haben Paläontologen um den Schweden Stefan Bengtson jetzt Fossilien von Pilzen vorgestellt, die den Ursprung dieser komplexen Lebewesen gleich um zwei Milliarden Jahre in die Vergangenheit verschieben. Wenn sich der Befund bestätigen lässt, muss der Stammbaum des Lebens... Mehr…

Polare Stratosphärenwolken als Musen
Der expressionistische Maler Edvard Munch ist vor allem durch sein Gemälde "Der Schrei" weltbekannt geworden. Die zahllosen Nachahmer wurden von der Person angeregt, die sich im Vordergrund angstvoll die Ohren zuhält. Geowissenschaftler dagegen achteten auf den Hintergrund und versuchten zu ergründen, welches Naturphänomen den norwegischen Maler zu der ausdrucksstarken Himmelsdarstellung... Mehr…

Als Großbritannien zur Insel wurde
Seit dem Pleistozän sind die britischen Inseln vom Rest Europas getrennt, doch wie und wann es dazu kam, ist nicht genau bekannt. Zur Wahl steht die stetige Erosion des Gebirgskamms, der einst die Straße von Dover versperrte, oder seine Zerstörung durch katastrophale Überschwemmungen. Ein Team aus britischen, französischen und belgischen Geowissenschaftlern legt jetzt in "Nature... Mehr…

Bindeglied zwischen den Echsen
Die Trias, die früheste Periode des Erdmittelalters, war die Zeit, in der die Karten für die folgenden 140 Millionen Jahre gemischt wurden. Der Grund für die lange Herrschaft der Dinosaurier wurde zu Beginn der Trias gelegt, denn an Land entstanden zwei Gruppen von Reptilien, die Dinosaurierartigen und die Krokodilartigen. Bislang konnten Paläontologen nur spekulieren, wie sich... Mehr…

Das lange Schmelzen
Im Jahr 2008 meldete sich eine Expedition an Bord des britischen Forschungsschiffs James Clark Ross mit beunruhigenden Nachrichten von der arktischen Inselgruppe Spitzbergen zurück. Über 250 Gasfahnen, die vom Meeresgrund aufstiegen, hatten die Forscher ausgemacht. Ihre Vermutung: das Gas stammt von Methanhydraten, die sich derzeit im Untergrund auflösen. Das Phänomen wurde seither... Mehr…

Bruch einer Barriere mit gravierenden Folgen
An einem schönen, klaren und ruhigen Herbsttag des Jahres 2014 erwachte in den japanischen Alpen urplötzlich der Vulkan Ontake zum Leben. Eine phreatische Eruption, angetrieben durch eine Wasserdampfexplosion, kostete insgesamt 63 Menschen das Leben. So viele Opfer hatte zuletzt 1902 der Torishima auf der gleichnamigen Insel südlich von Tokio gekostet. Im Journal for Geophysical... Mehr…

Gemeinsam stärker
"Geteiltes Leid ist halbes Leid": Nach diesem Motto scheinen auch Mikroben der Tiefen Biosphäre ihr hartes Los anzugehen. Geomikrobiologen der US-Universität Princeton berichten von engen Lebensgemeinschaften, die die schmale Lebensgrundlage in tiefen Gesteinsschichten wesentlich verbreitern. Die Erkenntnisse wurden nun in den Abhandlungen der US-Akademie der Wissenschaften veröffentlicht.... Mehr…

Höhere Sturmfluten in der Nordsee
Auf Europas Küsten kommen stürmische Zeiten zu. Eine Arbeitsgruppe des EU-Forschungszentrums JRC im italienischen Ispra hat verschiedene Modellrechnungen angestellt, wie sich bis zum Jahrhundertende Sturmfluten in Zahl und Stärke verändern werden. Danach werden vor allem die Anrainer der Nord- und Ostsee und des Schwarzen Meeres mit wesentlich mehr und wesentlich höheren Hochwassern... Mehr…

Bedrohung mit vielen Rätseln
Die Campi flegrei im Westen der italienischen Millionenstadt Neapel sind Europas größter Vulkan - und vermutlich sind sie der am dichtesten besiedelte der Welt. Rund 500.000 Menschen wohnen direkt in der Caldera, die durch zwei Mega-Eruptionen vor 39.000 und vor 15.000 Jahren gerissen wurde, im Ballungsraum Neapel sind es Insgesamt 4,4 Millionen. Jetzt warnen italienische Forscher... Mehr…

Marsgravitation und irdische Plattentektonik
In den Sedimenten der Tiefsee ruht das Gedächtnis der Erde. Die langsam auf den Boden rieselnden Partikel speichern Informationen über Jahrmillionen der Planetengeschichte. Dass sie dabei auch für Astronomen wertvoll sein können, zeigte sich auf dem Statusseminar Tiefbohrung der Deutschen Forschungsgemeinschaft in Braunschweig. Bremer Geowissenschaftler stellten Bohrkernuntersuchungen... Mehr…

Aufregendes aus den "Boring Billion"
Rotalgenfossilien, die 400 Millionen Jahre älter sind als die bislang ältesten vielzelligen Lebewesen, werden in PLOS Biology vorgestellt. Mit ihnen würde der Ursprung der höher entwickelten Eukaryoten, die Zellkern und Organellen besitzen und zu denen auch wir Menschen gehören, um eine beträchtliche Zeitspanne vorverlegt. Mehr…

Grüne Pisten zum Jahrhundertende
Die Wintersportorte in den Alpen waren auch im abgelaufenen Winter 2016/17 das Ziel von Millionen Schneetouristen. Viele, die sich auf prächtigen Pulverschnee gefreut hatten, wurden allerdings enttäuscht. Der Winter war einer der schneeärmsten seit Beginn der Aufzeichnungen. Schweizer Wissenschaftler prognostizieren in der Fachzeitschrift "The Cryosphere", dass sich die Schneesituation... Mehr…

Tonscherben als Magnetfeldsensoren
Das Erdmagnetfeld gehört zu den rätselhaftesten Phänomenen unseres Planeten. Von dem Mechanismus, der es hervorbringt, haben die Wissenschaftler zwar eine grobe Vorstellung, doch die Details sind so ungeklärt, dass viele Phänomene schlichtweg nicht nachvollzogen werden können. Archäologen und Geophysiker aus Israel und den USA berichten jetzt in den Abhandlungen der US-Akademie... Mehr…

Sprung ins Säurebad
Ein junger britischer Geologe steht an der Spitze eines Geologenteams, das in "Nature" beansprucht, in einer Formation aus Nordost-Kanada die frühesten Fossilien gefunden zu haben. Der Doktorand hat sich damit eines der umkämpftesten Gebiete der Geowissenschaften ausgesucht und stößt prompt auf zum Teil heftige Kritik. Wie seine Funde dieses Säurebad überstehen, bleibt abzuwarten. ... Mehr…

Holpriger Start
Der Wechsel in der irdischen Atmosphäre von Methan zum Sauerstoff als bestimmendes Gas ist einer der wichtigsten Wendepunkte in der Erdgeschichte. Der Durchbruch gelang vor gut 2,3 Milliarden Jahren, als zum ersten Mal molekularer Sauerstoff in deutlichen Mengen in der Lufthülle auftrat. Doch der Wechsel war offenbar eher eine Zeit heftiger Pendelschläge in Richtung Sauerstoff und... Mehr…

Überraschende Artenvielfalt
Die bisher schwerste Krise erlebte die belebte Natur an der Wende vom Perm zur Trias vor 251 Millionen Jahren, als mehr als drei Viertel aller bekannten Arten ausstarben. Nur langsam soll damals das Leben wieder Tritt gefasst haben, um dann umso erfolgreicher ins Dinosaurierzeitalter aufzubrechen. Ein Bericht in "Science Advances" zieht diese mühsame Erholung jetzt in Zweifel, denn... Mehr…

Engpass bei scheinbarem Überflussgut
Neben Wasser ist Sand die am meisten verbrauchte Ressource der Welt, noch vor Öl. Und obwohl es gigantische Sandwüsten rings um den Globus gibt, droht im Fall von Sand ein Versorgungsengpass. Weil die Bauindustrie mit Wüstensand nichts anfangen kann, suchen Forscher nach Alternativen. Und werden fündig, unter anderem Dank der Hilfe winziger Bakterien. Mehr…

Kontinent unter Wasser
Im Untergrund des Indischen Ozeans stecken vermutlich Reste des einstigen Superkontinents Gondwana. Darauf deuten mehr als 2,5 Milliarden Jahre alte Zirkone, die Geowissenschaftler aus Südafrika, Norwegen und Deutschland in "Nature Communications" vorgestellt haben. Die Zirkone stammen von Mauritius, einer gerade neun Millionen Jahre alten Vulkaninsel. Die Wissenschaftler werten sie... Mehr…

Winzlinge mit großer Wirkung
Die kambrische Artenexplosion, bei der vor 542 Millionen Jahren schlagartig die Vorläufer von zahlreichen Tierarten auf der Bühne des Lebens erschienen, hat wohl gar nicht stattgefunden, sondern ist nur auf schlechte Überlieferung zurückzuführen. Je genauer die Paläontologen mit ihren immer feiner auflösenden Methoden hinschauen können, umso stärker werden die Hinweise, dass... Mehr…

Die zweite Revolution in der Plattentektonik
Die Theorie der Plattentektonik hat sich vor gerade einmal 50 Jahren durchgesetzt. War Alfred Wegener noch zu Beginn des 20. Jahrhunderts für seine Idee von der Kontinentaldrift höhnisch verlacht worden, setzte sich die Sicht von der beweglichen Erdkruste gegen Ende der 60er-Jahre durch und revolutionierte das Verständnis, wie die Erde funktioniert. Jetzt glauben Geowissenschaftler,... Mehr…

Erdmantel zum Anfassen
Das omanische Hadschar-Gebirge ist einer der wenigen Orte auf der Erde, an dem man Gestein aus dem Erdmantel untersuchen, ja anfassen kann. Die Formation ist Resultat eines "Unfalls" der Plattentektonik von vor rund 95 Millionen Jahren. Ein Projekt des Internationalen Kontinentalen Tiefbohrprogramms bohrt zurzeit in bis zu 600 Metern Tiefe. Die Wissenschaftler wollen unter anderem... Mehr…

"Blutende" Wasserfälle am Gletscher
Die Antarktis erscheint als lebensfeindlicher Eiskontinent, der nur an den Rändern von gut angepassten Spezialisten bewohnt werden kann. Dieser Eindruck trügt offenbar, denn mehr und mehr stellt sich heraus, dass auf dem Südkontinent zwischen Eispanzer und Gesteinsbett eine Zone mit Seen und Flüssen existiert, die von überraschend vielfältigen mikrobiellen Ökosystemen besiedelt... Mehr…

Geburt einer Plattengrenze
Im Indischen Ozean hat sich 2012 eines der stärksten Erdbeben ereignet, das jemals innerhalb einer Krustenplatte gemessen wurde. Da das betreffende Gebiet unter mehr als 4000 Meter Wasser liegt, hat die Menschheit wenig davon mitbekommen, doch die Wissenschaftler wurden hellhörig. Eine Gruppe um den in Paris arbeitenden Satish Singh glaubt, dass das Beben die Entstehung einer Plattengrenze... Mehr…

Aufwallungen unter Neuengland
Das US-Projekt Earthscope war eines der größten seismologischen Vorhaben der Geschichte. Zwischen 2008 und 2013 wurde die gesamte kontinentale Landfläche der USA bis in große Tiefe seismologisch durchleuchtet. Die Auflösung der Daten sucht seinesgleichen. Nach und nach werden jetzt die ersten Ergebnisse publiziert, die auf dem einzigartigen Datensatz beruhen. Zu ihnen gehört... Mehr…

Eine Kolonie wurde abgewickelt
Das Schicksal der Wikinger, die unter Erik dem Roten Grönland entdeckten, ist eines der großen Rätsel der nordischen Geschichte. Bislang wird es als eine Tragödie interpretiert, an deren Ende die letzten Siedler in einer lebensfeindlichen Umwelt wahlweise von Inuit erschlagen oder an Hunger oder Krankheiten zugrunde gingen. Neueste Erkenntnisse aus Archäologie und Naturwissenschaften... Mehr…