Benutzerspezifische Werkzeuge
Sie sind hier: Startseite Geozahl des Tages
Artikelaktionen

Geozahl des Tages

Eine Ebene höher
... trocknete der Tschadsee am Südrand der Sahara fast völlig aus. Der bis dato zu den größten Binnengewässern der Erde zählende See war noch vor rund 6000 Jahren ungefähr so groß wie das Kaspische Meer und nahm bis zu 400.0000 Quadratkilometer ein.
... Meter - höher als ein vierstöckiges Haus - betrug der Tidenhub am 21. März 2015 in der Normandie. Die Jahrhundert-Tide lockte Tausende Schaulustige zur Weltkulturerbestätte der Klosterinsel Mont-Saint-Michel.
... eckige Basaltsäulen von bis zu 12 Metern Höhe stehen entlang der nordirischen Nordküste und bilden den sog. Giant’s Causeway (dt: Damm des Riesen). Sie entstanden vor rund 60 Millionen Jahren vermutlich bei der sehr langsamen Abkühlung heißer Lava.
… Meter hoch liegt der höchste Gipfel der zahlreichen Berge in Honduras, der Cerro Las Minas. Das zentralamerikanische Land ist stark von seinen Gebirgen geprägt.
... Meter Tidehub wurden 1869 bei einem Sturm in der Bay of Fundy gemessen. Damit hält die Bucht an der kanadischen Küste den Rekord für den größten Unterschied des Wasserstandes zwischen Hoch- und Niedrigwasser.
... Millionen Jahre Erdgeschichte lassen sich an den Gesteinen der Jurassic Coast ablesen. Der seit 2010 als UNESCO-Weltnaturerbe geschützte Teil der südenglischen Küste ist für imposante Felsformationen und als Fossilienfundstätte bekannt.
… bis 400.000 Tonnen an Material aus dem Weltall treffen jedes Jahr auf unseren Planeten. Die Bandbreite reicht von kosmischem Staubkörnern bis hin zu Meteoriten und Asteroiden.
... Klassen von Seen werden anhand ihrer Versorgung mit Nährstoffen unterschieden: oligotrophe (sehr wenige Nährstoffe), mesotrophe, eutrophe und sehr nährstoffreiche hypertrophe. Ein Nährstoff-Überangebot (Eutrophierung) kann zum "Umkippen" des Sees führen.
... Millionen Jahre alte Basalte finden sich auf der Erde. Das Gestein entstand in unterirdischen Lavaseen und kommt auch auf Mond, Merkur, Mars und Venus vor. Fast alle Vulkane auf unserem Planeten bestehen zum Großteil aus Basalt.
... Stundenkilometer schnell können Meteorite auf die Erdatmoshäre treffen. Die meisten, etwa der "Lost City" von 1970, stammen aus dem Asteroidengürten zwischen Mars und Jupiter. Dort finden sich zahlreiche Festkörper von Staubkorngröße bis hin zu Planetoiden.
... Prozent des bewaldeten Amazonasgebiets liegt auf brasilianischem Staatsgebiet. Der Rest verteilt sich auf die Länder Bolivien, Kolumbien, Ecuador, Französisch-Guayana, Guyana, Peru, Suriname und Venezuela.
... Kilometer weit kommt man in der Demokratischen Republik Kongo auf Wasserstraßen. Rund 3000 Kilometer davon verlaufen alleine auf dem Fluss Kongo. Zum Vergleich: Im ganzen Land gibt es nur etwa 3000 Kilometer befestigte Straßen.
… Quadratkilometer nimmt das größte Mündungsgebiet Europas ein, das Wolgadelta. Zugvögeln dient das Gebiet am Kaspischen Meer zwischen Russland und Kasachstan als wichtige Zwischenstation.
... Quadratkilometer nimmt das Mekong-Delta ein. Das riesige Gebiet wird von einem Netz aus Flussarmen und Verbindungskanälen geprägt, weshalb hier ein Großteil des Lebens - wie etwa schwimmende Märkte - auf dem Wasser stattfindet.
… Quadratkilometer weit erstreckt sich das Nildelta. Der Name der gewaltigen Flussmündung leitet sich vom griechischen Buchstaben Δ (Delta) ab, da ihre Form an ein fächerförmiges Dreieck erinnert.
... Meter ragt Alligator Island vor der Küste des ostantarktischen Königin-Marie-Lands steil aus dem Meer hinaus. Die Form der Anfang des 20. Jahrhunderts von der Australasiatischen Antarktisexpedition entdeckten Felseninsel erinnert an einen Alligator.
... fand der letzte Ausbruch auf Deception Island statt. Der Gipfel eines aktiven Vulkans bildet die zu den Südlichen Shetlandinseln gehörende Insel. Forscher untersuchen heute auf einem zu Sperrgebiet erklärten Teil der Arktisinsel, wie sich Leben auf Vulkanasche wieder ansiedelt.
... bis 590 Grad Celsius erreicht die Lava des Ol Doinyo Lenga, also relativ geringe Temperaturen. Das liegt daran, dass er der einzige aktive Vulkan auf der Erde ist, der Karbonatitlava fördert. Diese Form von Lava ist in etwa so flüssig wie Wasser.
... Feuerberge bilden gemeinsam die Virunga-Vulkankette. Sie liegt in der Riftzone des Ostafrikanischen Grabenbruchs. Ihre mit tropischem Bergregenwald bedeckten Anhöhen sind die Heimat der seltenen Berggorillas.
... Kilometer östlich von Madagaskar liegt der Piton de la Fournaise, der letzte aktive Vulkan auf La Réunion. Er bricht sehr häufig in kleinen Eruptionen aus, die aber meist vorhersehbar und darum ungefährlich sind.
... Meter Tiefe erreicht das Mexikanische Becken im Zentrum des Golfs von Mexiko. Er ist eine nahezu vollständig von Nordamerika eingeschloseene Meeresbucht und ein Randmeer des Atlantischen Ozeans.
... Kilometer östlich von Papua-Neuguinea liegen die nördlichen Salomon-Inseln, die politisch zu Papua-Neuguinea gehören. Die verbleibenden südlichen Inseln bilden seit 1978 den selbstständigen Inselstaat der Salomonen.
... Meter beträgt die Meerestiefe in der Hälfte der Beringsee höchstens, oft ist sie sogar flacher. Das größte Flachmeer der Erde liegt am nördlichen Ende des Pazifischen Ozeans zwischen der Westküste Alaskas und der Ostküste Sibiriens.
... Quadratkilometer nimmt die Salomonensee ein, ein Randmeer im südlichen Pazifischen Ozean. Sie befindet sich zwischen Neuguinea im Westen, Neubritannien im Norden und den Salomon-Inseln im Osten. Im Süden steht sie mit dem Korallenmeer in Verbindung.
… Quadratkilometer nimmt die Fläche der gesamten Alpenregion ein. Die Alpen sind das höchste Gebirge im Inneren Europas und trennen den zentralen Mittelmeerraum mit dem Etesienklima vom atlantisch beeinflussten nördlichen Mitteleuropa.